Mediation

Was ist Mediation

Mediation ist ein Verfahren, bei dem eine neutrale dritte Person, die Mediatorin oder der Mediator, die Parteien in einem Konflikt unterstützt, ihre eigenen Lösungen für ihre Streitigkeiten zu finden. Die Mediatorin oder der Mediator hilft den Parteien, miteinander zu kommunizieren und ihre Interessen, Bedürfnisse und Ziele zu verstehen, ohne selbst Entscheidungen zu treffen oder eine Meinung zu äußern. Das Ziel der Mediation ist es, den Parteien zu helfen, eine Vereinbarung zu erreichen, die für beide Seiten akzeptabel ist und die Zukunft des Konflikts vermeiden kann.

Mediation kann in vielen Bereichen eingesetzt werden, einschließlich Arbeitsplatzkonflikten, Nachbarschaftsstreitigkeiten, Familienkonflikten und Rechtsstreitigkeiten. Es wird oft bevorzugt, weil es schneller, kostengünstiger und weniger formal als gerichtliche Verfahren ist und weil es den Parteien ermöglicht, ihre eigenen Lösungen zu finden und die Kontrolle über das Ergebnis zu behalten.

Mögliche Themen

Es gibt viele mögliche Themen, die in einer Mediation behandelt werden können. Einige Beispiele sind:

  1. Arbeitsplatzkonflikte, einschließlich Diskriminierung, Mobbing und anderen Formen von Missbrauch
  2. Nachbarschaftsstreitigkeiten, wie Lärm, Eigentum und andere Streitigkeiten
  3. Familienkonflikte, wie Scheidungen, Sorgerechtsstreitigkeiten und Erbstreitigkeiten
  4. Rechtsstreitigkeiten, wie Vertragsstreitigkeiten und Nachbarschaftsstreitigkeiten
  5. Konflikte in Schulen oder Hochschulen, wie Bullying, Diskriminierung und andere Formen von Missbrauch
  6. Konflikte im Geschäftsbereich, wie Partnerschaftsstreitigkeiten und Streitigkeiten zwischen Geschäftspartnern
  7. Konflikte in Gemeinden oder Organisationen, wie Streitigkeiten über Ressourcen und Entscheidungen

Es ist wichtig zu beachten, dass Mediation für jedes Thema geeignet ist, bei dem die Parteien bereit sind, miteinander zu kommunizieren und eine Lösung zu finden.

Ablauf

Der Ablauf einer Mediation kann je nach den Bedürfnissen und Zielen der Parteien und dem Stil der Mediatorin oder des Mediators variieren. Im Allgemeinen folgt ein Mediationsprozess jedoch einem ähnlichen strukturellen Rahmen.

  1. Einleitung: Die Mediatorin oder der Mediator stellt sich und das Mediationsverfahren vor und bespricht die Erwartungen und Ziele der Parteien. Sie oder er erklärt auch die Rolle der Mediatorin oder des Mediators und die Regeln des Verfahrens, einschließlich der Vertraulichkeit und des Voluntarismus.

  2. Bedarfsermittlung: Die Mediatorin oder der Mediator führt eine Bedarfsermittlung durch, um herauszufinden, welche Themen für die Parteien am wichtigsten sind und wo Verbesserungspotential besteht. Sie oder er hört sich an, was die Parteien über den Konflikt denken und fühlt und hilft ihnen, ihre Interessen, Bedürfnisse und Ziele zu verstehen.

  3. Planung: Die Mediatorin oder der Mediator erstellt einen Plan für das Mediationsverfahren, der die Ziele, Themen und Methoden festlegt, die während der Sitzungen behandelt werden sollen.

  4. Durchführung: Die Mediation findet in regelmäßigen Sitzungen statt, die normalerweise ein bis zwei Stunden dauern. In diesen Sitzungen unterstützt die Mediatorin oder der Mediator die Parteien dabei, miteinander zu kommunizieren und Lösungen zu entwickeln.

  5. Abschluss: Am Ende des Mediationsverfahrens werden die Fortschritte der Parteien überprüft und es wird eine Vereinbarung erstellt, die für beide Seiten akzeptabel ist. Die Mediatorin oder der Mediator hilft den Parteien, die Vereinbarung zu formalisieren und sicherzustellen, dass sie umsetzbar ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Mediation flexibel ist und sich auf die individuellen Bedürfnisse und Ziele der Parteien anpassen kann.

Termin buchen

Sie möchten, dass es anders wird?

© Copyright 2022.
Karoline Hinterreither.
All Rights Reserved.

Social Media

coming soon